Wollen wir zur Abwechslung mal eine Debatte über Arroganz eröffnen?

Wie es hier begann, ist es dort zu beobachten.

Unbelehrbarkeit in der Porenfrage, gepaart mit Überheblichkeit und Lautstärke.

Was lernen wir daraus?


Prosit!

25Jul10

Das hier gefällt mir.

Ich bin schon auf die veganen Hassmails gespannt.


fress:publica10

09Jul10

Ideen?

Wünsche?

Anregungen?

Terminvorschläge?


Was lange währt, wird endlich gut.

Hier ist’s HartKernHessisch.

Veganer müssen sollten draussen bleiben.


Schwein, musikalisch:


Die drollige Bedienung auf den Wunsch nach einer separaten Weinkarte:

Ach, Sie meinen die mit den zuenen Flaschen?


Gerade erst in der Aufzeichnung ( VOX, So., 20.06.) gesehen und von Sensewatchman angeprangert.

Der durchaus sendetaugliche Krakeelkoch Sante de Santis ist auch so einer. Kocherfahrung und -können kann man ihm nicht unbedingt absprechen, aber es gibt Vertreter seiner Zunft, die bescheidener daherkommen und auch nicht unbedingt so eine Schleuderküche praktizieren. Ich habe ihn einmal bei einer Veranstaltung kennengelernt und bei seiner Arbeit beobachtet; er ist wirklich so. Sei’s drum.

Viel schwerer wiegt die Tatsache, dass er – immer noch – zu den Porenlügnern gehört. Bei der sehr interessanten Diskussion über die Frage, ob man Fleisch vor dem Braten oder nachher salzt, begründet er seine Methode des Vorhersalzens so:

„Ich schliesse ja die Poren beim Braten, also bekomme ich dann keinen Geschmack mehr hinein.“

Pfui! Berufsverbot!