Seelenfrass. – Geschmack aus der Kindheit.

01Mrz10

Lieblingsessen. Der Ausgleich für geplante, aber entfallene Genüsse….

Vom Sturmtief Xynthia abgehalten, über Land zu einer alten und bis dato noch nicht besuchten Äppelwoiwertschaft zu fahren, beschlossen wir, dann doch besser zuhause und geschützt vor den reichlich umherfliegenden Ästen zu bleiben und die heimischen Vorräte zur Ernährung zu nutzen. Hilfreich hierbei war der Umstand, dass wir noch mittags den vom Sturm gebeutelten Ostermarkt im heimischen Ortsteil besucht hatten. Die Liebste, um eitlen Tand zu erbeuten und ich als säkularer Osterverweigerer um das angebotene Keschter Schwatzbier und das WilHellms zu verkosten, privat gebraut vom befreundeten Braumeister der Glaabsbräu. Dabei wurde noch ein kleiner Einkauf bei einem Worscht- und Fleischstand getätigt. Quasi zum Auffüllen des Notvorrats erwarben wir die zwei letzten Koteletts vom Schwäbisch-Hällischen Landschwein.

Ein erotischer Anblick, wie ich meine. Doch nun ruft die Arbeit das Vergnügen: Ich steche in den herrlich schneeweissen Fettrand unter der dünnen Schwarte beidseitig kleine Löcher und verbringe in diese gestiftelten Knoblauch, grobes Salz und Thymian.

Trocken kochen führt zu Fehlleistungen, also wird eine köstliche Karmeliter-Renette von Jürgen Krenzer geöffnet

und sofort ihrer Bestimmung zugeführt. Und das, ja, ich gebe es zu, im Weinglas. Dieses bekommt dem Erschnuppern des wunderbar zarten Apfelaromas etwas besser als ein Geripptes

(typisch hessisches, obligatorisches Apfelweinglas). Auch ich bin tolerant und lernfähig. – Ein köstlicher, zarter Schoppen. Er wird das Ende des Kochvorgangs nicht erleben.

Nun folgt der Rückfall in Kindertage. Wenn Mama des mittags auf die Frage, was es denn nun zu essen gäbe, antwortete: „Geeleriebe un Kardoffel“, war der Tag gemacht. Vorausgesetzt, die Beilage stimmte, also zumindest Bratwurst, Frikadelle oder besser Kotelett. Doch davon später. Erst einmal schreddere ich geschälte Möhren in halbe Scheibchen, ca. 750g, schneide ein kleines Stück Sellerie in Brunoise und wiege eine Zwiebel fein fein. Ungefähr 600g Kartoffeln schneide ich in 1cm-Würfel. Bis auf die Kartoffeln schwitze ich alles heftig in einem Stück Butterschmalz an, salze, pfeffere und gebe einen EL Zucker zu,

giesse mit ca. 3/4l guter Brühe (Rind, Huhn) sowie einem normalen Schoppen aus dem Kanister (vom Knoche in Bad Vilbel) auf und füge schliesslich Lorbeer und geriebene Muskatnuss zu. Und hacke schon mal Petersilie. Nicht so wie hier; ich habe hübschere Gesellschaft.

Während alles kräftig kocht und der Schoppen sich neigt, geht das Fleisch seinen Gang. Porenschliessen, Niedergaren und Umgekehrt war gestern, ich brate senkrecht.

Das Fett brät so sehr langsam aus, würzt sich mit dem Knoblauch und dem Thymian und die Schwarte wird krachkross. Kurz vor Schluss brate ich die Stücke noch beidseitig bei mittlerer Hitze. Selbstverständlich.

Derweil sollte das Gemüsegemisch, auch weil ich es mehrfach heftig umgerührt habe, wobei sich ein Teil der Kartoffeln auflöst und das ganze bindet, eine halbfeste Konsistenz mit noch erkennbaren Karottenstückchen angenommen haben. Petersilie rein und dann auf Teller unter Kotelett bei Schoppen (Knoche/Kanister/kräftig/gerippt).

Ach, schöne Jugendzeit…



11 Responses to “Seelenfrass. – Geschmack aus der Kindheit.”

  1. 1 Sus

    Jetzt habe ich Hunger!

    Liebe Grüße, Sus

    P.S.: Der Link bzgl. Petersilie funktioniert nicht, da ist im Code was verschwurbelt.

  2. die petersilientante würd mich beim kochen irgendwie kirre machen…

  3. Senkrechtbraten benötigt ein Fleischstück von einer gewissen Dicke. Schmales Zeug hält sich nicht aufrecht. Das muss wohl so sein.

    • Die waren gar nicht so dick, ich habe sie nur sehr geschickt gegeneinandergestellt. Später aber dann noch normal horizontal geschmurgelt.

  4. 7 The Everlasting Club

    Einer der schönsten Food-Pornos seit langem. Dafür Danke.

    Alex – Fleisch Forever! –

  5. 8 kritzlibaer

    Wenn Du mir nicht sofort Deinen Kotlett-Dealer verrätst, hetz‘ ich Dir alle noch verbliebenen Veganer, die Dich noch nicht fürchten, auf den Hals! So geile Teile hab ich schon lange nicht mehr gesehen!

  6. Super gemacht, Respekt, mein Lieber!
    Bringe Dir zu Apfelwein im Römer Nachschub in Form von Karmeliter-Renette mit…
    Gruss Jürgen


Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s


%d Bloggern gefällt das: