Veganer, 11. – Das sind die Folgen.

11Jan10

Man muss eigentlich gar keine schweren Geschütze auffahren.

Solange sich in den Blogs dieser kleinen Sekte um Vitamin B12-Substitution oder um die verschiedenen Aspekte des Kanalrattenschutzes oder der Tragik des Bienendaseins zum Teil erbittert gestritten wird, dürfen wir normalen Geniesser uns getrost zurücklehnen und die Comedy geniessen.

Wie aber diese schrecklichen Bilder hier zeigen, verursachen offenbar schon allein die Gedanken an einen möglichen veganen Lebensstil (Stil ?) schwerste Veränderungen im Erscheinungsbild und im Oberstübchen.

Mich schüttelt es.



3 Responses to “Veganer, 11. – Das sind die Folgen.”

  1. Deine links erheitern mir immer meinen Tag! Wieder gebrüllt vor Lachen!
    Rattenmakeup- tssss, was es alles gibt! Die meint das wirklich erst!

  2. Du solltest Dir mal die Alientänze auf youtube ansehen. Zu finden auf ihrem Blog.

    Interessant auch die neue Rassenlehre, die Frau Odoemena entwickelt. Zu finden bei der unetr Verschiedenes. Adolf lässt grüssen.

  3. Oha, wie es aussieht hat Emotions-Vampir Fressack aka Louis Hölzinger Erbse einen eigenen Eintrag gewidment. Damit soll sie wohl instrumentalisiert werden damit ich dir wieder Aufmerksamkeit schenke. Hat geklappt.

    Aber sich in so einer herabwürdigen Art und Weise über diese junge Frau zu äußern, du kennst wirklich gar keine Grenze. Was hat man dir nur angetan als du klein warst und du noch nicht so innerlich verfault? So ein Zufall dass ich gerade ein Interview mit einem pathologischen Narziss auf Veganes Auge veröffentlich habe. Bevor der sich selbst erkannt hatte, versuchte er auch sein eigenes Defizit an Lebenstüchtigkeit durch perverse Zuwendung erpresserisch, schmarotzend, blutsaugend aufzufüllen. Um damit sein eigenes Ego zu erhöhen und seine Gier nach Anerkennung und Bewunderung zu befriedigen. Aber die Niedertracht und unterschwellige Perversion die du hier an den Tag legst ist schon erheblich, diese Diagnose wünscht man niemand.

    Und deine beiden Groupies hier, Arthurs Tocher und Wortteufel, die können einem ähnlich Leid tun. Jeder Junkie am Bahnhof hat mehr Selbstwertgefühl als diese beiden. Wie leer muss man eigenlich sein um einem niederträchtigen Menschen wie dir gefallen zu wollen, in so einer klebrigen, anbiedernden Art?

    Brrrr, da ekelts einem direkt. Ach übrigens, Louis, du bist noch gesperrt und wirst es wohl auch bleiben. Befriedige dein krankhaftes Aufmerksamkeitsbedürfnis woanders.


Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s


%d Bloggern gefällt das: