Moleküche, 6. – Die Akzeptanz.

24Sep08

Nun haben es die Gäste auch kapiert.

Gefunden heute im einzigen Sender für kulinarische Realsatire, kabeleins:

Bei der – wahrscheinlich längst überfälligen – Wandlung einer der ältesten Weinstuben der Republik zum Tempel der Moleküche zeigen die Gäste, darunter „Feinschmecker, die schon in etlichen Spitzenlokalen gegessen“ haben, endlich Verständnis für den unaufhaltsamen neuen Küchentrend und wissen das Geheimnis der Moleküche auch noch zu vermitteln:

„Ich erwarte eine spezielle Geschmackskonstellation, die eben durch diese molekulare Küche getragen sein wird“

und, endlich:

„Die Geschmacklichkeit, die wir eben erleben durften, also, das, was am Gaumen so zerplatzt, das hat man ja bei der Molekularküche.“

Eben.



3 Responses to “Moleküche, 6. – Die Akzeptanz.”

  1. abwarten, bis die Blase platzt.

  2. Was soll man dazu Anderes sagen als: Ich hau‘ ins Essen!

  3. am oder der der gaumen zerplatzt, göttlich…


Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s


%d Bloggern gefällt das: