Grobkoch-Day – Henssler in der Kocharena.

21Dez07

Bin schon ganz gespannt, lasse mir sogar den Tatort fremdaufnehmen, nur damit ich es abends noch geniessen kann:

Kocharena, VOX, 23.12. ab 20:15 Uhr.

Henssler gegen Gäste. Ich hoffe auf ein Feuerwerk.



11 Responses to “Grobkoch-Day – Henssler in der Kocharena.”

  1. Danke für den Tipp, seit heute geht mein Fernseher, bin dabei. Grüße ins Hessische

  2. 2 Holgi

    Ich hab weggeschaltet – nicht auszuhalten…

  3. 3 fressack

    Durch eine simple Verwechslung habe ICH den Tatort aufgenommen und Mama die Kocharena.
    Dieses Highlight der Gastroevents kann ich mir also erst morgen mittag antun. Da habe ich ja frei.

  4. ich war im kino. kulinarisch war das nix, aber sonst unterhaltsam.

  5. 5 Susanne

    Es war nicht uninteressant zu beobachten, wie jemand im fortschreitend alkoholisierten Zustand eine Küche verwüstet, sich pausenlos schneidet und alle Anwesenden der Reihe nach beleidigt. Oder hat Henssler bloß versucht, sich die Sendung schön zu saufen? Sehr merkwürdig, diese Veranstaltung …

  6. 6 fressack

    Leider, leider war bei den Eltern der Videokanal verändert, so dass die Aufnahme nicht klappte. Deswegen habe ich hier den Ball flachgehalten, weil – Sendung nicht gesehen.
    Holgi schrieb, er habe abgeschaltet, jetzt lese ich von so etwas; vielleicht habe ich doch was verpasst?
    Wer brieft mich?

  7. 7 Petra

    Habe die Sendung auch nur angeschaut, weil hier „Werbung“ gemacht wurde. Susanne hat zwar das wesentliche zusammengefasst, aber ich fands doch nicht nur merkwürdig, sondern auch amüsant. Und immerhin hat er von 5 Gängen – „gewonnen“. Nicht ohne dieser Steffen ….

  8. 8 Holgi

    Amüsant fand ich es nun wirklich nicht, zumindestens bis zu dem Zeitpunkt als er das Foto seines zweiten Gegners auf ein Messer spießte – da lief die Uhr für den Gang übrigens noch. Das Messer hatte er mit dem Griff nach unten in einen Blumentopf mit Kresse(?) gesteckt. Kurz danach (oder davor?) war SH der Meinung daß er seinem Gegner zeigen müsste wie man beim Schwenken der Pfanne den Inhalt möglichst schnell über den Herd verteilt. Natürlich am Herd des Gegners. Damit war der Ofen für mich aus.

    Schon bei der Vorspeise hatte er am Herd seiner Gegnerin rumgealbert und dabei so viel Zeit verplempert daß er nicht mehr anrichten konnte sondern die Beilagen nach dem Gießkannenprinzip über die Teller verteilte und den Fisch aus der Pfanne mit der Hand auf die Teller warf. Das Auge isst bekanntlich mit – aber die Glotzkorken der Jury hatten wohl keinen Hunger.

    Er hat sich noch mehr solche Geschmacklosigkeiten geleistet, mit Kochen hatte das ganze sehr wenig zu tun. Beim zuschauen müssen sich meine Geschmacksknospen melden, dann ist eine Kochsendung gut, hier tat sich eher das Gegenteil.
    Mag aber sein daß ich durch die Moderatoren voreingenommen war – RTLs halbes Formel1-Team hat da dummes Zeug abgesondert und bewiesen daß sie Kochsendungen auch nicht können , es fehlte nur noch der schreckliche Kai Übel…

    Das mal so als Versuch eines Briefings,

    Holgi

    P.S. Ich geh jetzt gleich in eine meiner Stammlocations – ein kleines verstecktes Caferestaurant in dem die Zeit Ende der 60er stehen geblieben ist. Mal sehen was es gibt, bei der Reservierung haben wir nur die Vorspeise bestellt: Wendländische Hochzeitssuppe, den Rest haben wir der Wirtin überlassen. Mein Magen ist schon ganz gespannt…😉

  9. 9 fressack

    Da bitte ich dann aber um genauen Bericht. Hört sich schon mal gut an.

  10. 10 Holgi

    So denn:

    Das Restaurant ist die „Schwedenschanze“ auf dem Höhbek im Niedersächsischen Wendland.
    Als Vorspeise gabs wie schon geschrieben Wendländische Hochzeitssuppe.
    Hauptgang – Knusprige Entenbrust mit Orangenfilets und Dörrpflaumen, bestreut mit karamelisierten Mandelsplittern. Dazu gabs Apfelrotkohl und Salzkartoffeln.
    Nachtisch – Vanilleeis mit Zimt(?) püriert (hab vergessen nachzufragen – also vermutlich püriert, es war extrem cremig mit viel Luft drin) auf dem noch warmen Inhalt eines Bratapfels.

    War einfach lecker, ich war so satt und zufrieden daß ich wie schon erwähnt vergass nachzufragen. Besonders wie die Entenbrust knusprig und trotzdem saftig hinzukriegen ist muß ich bei Gelegenheit mal eruieren. Und die Kartoffelsorte war auch nicht 08/15…

  11. Der Kompottsurfer hat eben entkorkt, dass der Grobkoch ab nächste Woche in der Jury der ZDF-„Küchenschlacht“ sitzt.


Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s


%d Bloggern gefällt das: