Schönheit & Kochkunst – TGRWT?

18Dez07

Nachdem wir hier die Veganer als ebenso skurriles wie potentiell gefährliches, verirrtes Völkchen beschrieben und sie hoffentlich zurück in ihre tierchenfreie Dosenwelt gescheucht haben, könnten wir uns der nächsten Randgruppe unserer Gesellschaft zuwenden und darüber ein paar Betrachtungen anstellen: den Frauen.

Früher hiess es bei mir ja schon in der Schule: Es gibt Frauen, die sind schön, die anderen sind in der Frauengruppe.

Das gab natürlich einige Diskussionen, immerhin war es die Zeit als Frau Schwarzer in dem legendären Fernsehduell mit Esther Vilar klar nach Punkten (und Optik) verlor.

Da ich ja ein grosser Bewunderer weiblicher Schönheit bin – mit deutlich individuell geprägten Geschmacksmustern – machte ich mir schon früh Gedanken über Zusammenhänge zwischen ansprechendem Äusseren und Leistung.

Beschränkt auf das hier wohl am ehesten interessierende Feld der Kulinarik muss ich von meiner Erfahrung berichten, die ich in meiner langjährigen Tätigkeit als Grosshändler mit feinen Produkten in der Gastronomie machen musste. Weibliche Köchinnen traf ich selten, und wenn dann in eher untergeordneter Position. Hier war kein Zusammenhang wie oben vermutet erkennbar. Oder gerade doch.

Rühmliche Ausnahme war die unvergessene Doris-Katharina Hessler, die nicht nur (als Autodidaktin!) kulinarisch, sondern auch optisch brillierte. Der Rest war Schweigen oder Margarete Bacher (Gegenbeispiel? Ausnahme?).

Bevor ich es mir hier aber mit meinen letzten weiblichen Sympathisanten verscherze, so ich überhaupt jetzt noch welche habe, stelle ich die Frage mal in den Raum.

Ich warte auf den Aufschrei.



36 Responses to “Schönheit & Kochkunst – TGRWT?”

  1. 1. Kein Aufschrei, dazu ist das Thema zu oft auf den Tisch gekommen (und deutlich vielschichtiger, als dass man es in aller Kürze abhandeln könnte)

    2. Generell sollte man Form (hübsch) und Inhalt (klug / leistungsfähig) trennen – ein schönes Beispiel ist wordpress selber: strikte Trennung von Design und Inhalt. Wie man allzu oft sehen kann, helfen hübsche Themes auch beim Inhalt nicht. (Allerdings wird guter inhalt bei schlechtem Äußeren weniger wahrgenommen).

    3. Frau Schwarzer kenne ich – für Frau Vilar musste ich Wikipedia bemühen …

    4. Zu den möglichen physischen Schwierigkeiten einer Frau in einer Küche muss ich wohl nichts sagen (nicht meine, aber eine weitverbreitete Meinung). Dazu kommt der (wie ich hoffe) unbestrittene Anteil von Vollidioten, die in Küchen rumhängen, die so schon schwer zu ertragen sind und für eine Frau (einfach nur weil sie eine Frau ist) wahrscheinlich noch schwerer. Dass es in einer Küche eigentlich angenehmer, weil expliziter und offener, als in einer Büro zugehen kann (also verbal), empfinden die wenigsten Menschen als angenehm.

    5. Ich selber habe immer lieber mit Frauen gearbeitet (auch in der Gastronomie), weil es einfach konstruktiver ist und weniger von Machtgehabe geprägt, was direkt zu 6. führt…

    6. Für Überlegungen wie die obige, ist meiner Privattheorie nach eine Hormonmischung verantwortlich, die aus Zellen Männer macht. Damit möchte ich nun keinen Angriff starten, bitte nicht falsch verstehen, denn dieser Gedankengang ist mir selber sehr vertraut – nur ein paar mal gewendet lande ich immer bei der Frage, ob ich einen Knall habe. Ich glaube, ja – aber es sind ja die Hormone … Übrig bleibt die Frage, wie weit man sich selbst zutraut außerhalb der Hormone zu leben (bzw. in welchem Grad).

    7. Immer weiter mit den Themen. Ich amüsiere mich prächtig.

  2. 2 fressack

    Das ist genau der Sinn der Sache :-))
    Mir geht es übrigens auch wie bei 6.

  3. -alice schwarzer waere auch eine furchtbare nervensaege wenn sie besser aussaehe.
    -huebsche frauen sind auch nutzlos, zb carla bruni, die laut bild-zeitung was mit donald trump hatte. ich meine, how low can you go? geld haben auch attraktivere maenner.
    -koechinnen. hm, die schreckschraube aus berlin ist IMHO weder attraktiv noch eine koechin, offenbar sehen zumindest letzteres auch so, sonst haetten sie sie ja erwaehnt?

    andererseits, machen wir mal die gegenprobe: welche koeche sind denn schoen anzusehn?
    jamie olivers laddism muss man a) moegen, b) sah er bei kerner ganz schoen verschwollen aus, nur zuviel fressen und saufen oder als gegenmittel etwa noch im kate moss weight loss programme?
    ziege sieht eh scheisse aus, maelzer fast genau so schlimm, johann lafer geht auch garnicht, kotaska ist ein dickes kind, harald wohlfahrt macht mir angst, hm, tja.

    es gibt wenige frauen in kuechen, es gibt unter diesen wenigen noch weniger, die in der spitzenkueche arbeiten, das liegt nicht unbedingt an ihren faehigkeiten als koechinnen, sondern viel mehr darin begruendet, das sie das rat race nicht wollen oder koennen, was damit verbunden ist.

    meine ideale kochperson ist sone italienische aeltere dame.
    die auch mit 80 noch am riesigen herd steht in schlappen, strickjacke und schuerze.
    um die grossen pfannen durchschwenken zu lassen, hat sie den enkel angelernt (die arme wollen nicht mehr so), aber alles andere macht sie selber.
    da ist dann auch egal, ob sie in ihrer jugend aussah wie nigella lawson, denn schoenheit geht, koennen bleibt.

  4. 4 fressack

    Stimmt, die Wienerin habe ich vergessen. Dann gibt es noch Poletto, Milde, meine bezaubernde Kollegin Anastasia, und noch einige mehr.
    Bei den Herren wäre erst mal ich, dann der Hermann, Studer, etc.

    Die Nonna wie bei der bertolli-Werbung, die die Sauce absegnet?
    Klasse.

  5. Auch ich habe sofort an die Relation Schönheit / Künste bei männlichen Köchen gedacht. Allerdings bin ich auch nach minutenlangem Nachdenken auf keinen Koch von Weltruf gekommen, der auch nur in Buchstabierweite von A T T R A K T I V gekommen wäre. Schlussfolgerung: Wenn Männer scheiße aussehen, werden sie halt Koch? Hm, logisch nicht haltbar. Dann vielleicht: Schöne Frauen können eventuell trotzdem kochen?
    Interessant wäre es allerdings darüber nachzudenken, warum die kommerziell erfolgreichsten Köche geradezu narkotisierend bieder aussehen.

  6. 6 fressack

    Wie wäre es mit Herrn Bourdain?
    Oder mit mir *hihi*?

  7. besonders sexy finde ich persoenlich den herrn bourdain nicht, aber das ist geschmackssache.
    wohingegen ich giorgio locatelli ziemlich hot finde.
    von meinen bisherigen arbeitskollegen sah auch nur einer gut aus, wobei ich ja sagen muss, das so eine kochuniform jedeN aufpeppt, aber das gilt fuer uniformen (damit meine ich auch zb einheitliche sportkleidung) in general.

  8. 8 kochwerkstatt

    Vergesst bitte Nigella Lawson nicht.

    Ja, so können Köchinnen aussehen.

  9. Meine deutsche Favoritin :
    „Sie kocht einen sehr femininen Stil“, urteilt der Gault Millau: „Sanfte Aromen, weiche Kontraste, keine überraschenden Pointen oder Stilbrüche, kein großes Tamtam. Alles ist äußerst sorgfältig gearbeitet, teils sogar akribisch. (…) Solche deutlichen Aromen findet man auch in der deutschen Spitzengastronomie selten.“
    Über Sybille Schönberger
    Umkehrschluss:
    „Er kocht einen sehr maskulinen Stil“, urteilt der Gault Millau: „Harte Aromen, scharfe Kontraste, überraschenden Pointen und Stilbrüche, großes Tamtam. Alles ist äußerst schlampig gearbeitet, teils sogar schusselig. (…) Solche undeutlichen Aromen findet man in der deutschen Spitzengastronomie häufig……“

    … meine alltime Favoritin ist und bleibt: her goddes Nigella !
    die aus Wien würde ich nich mal mit der Kohlenzange ähhh, kochen lassen …..

    @fressack wie wärs den mal mit nem poll : wer ist die schönste am Herd im ganzen Land…mit frontcooking in High-heels. Endausscheidung in Ischgl und fressack schmeisst Schampus…!

  10. Ich möchte die freundliche Unterhaltung ja nicht mit dem wiederholten Einwand der Trennung von Fähigkeit/Verpackung einschläfern, es aber dennoch wieder erwähnt haben.

    Mir ist zu Frollein Kaltmamsells Beitrag eingefallen, dass (mit Verlaub) diverse Köche nach einigen Jahren im beruf einfach mal grob zehn Jahre älter aussehen. Nicht per se scheiße, nur in Relation zum tatsächlichen Alter. Wie gesagt, mit Verlaub.

    Was aber die Eingangsfrage von „ansprechendem Äußeren und Leistung“ angeht, so sehe ich geschlechtsneutral zunächst nur einen Zusammenhang mit der besseren Wahrnehmung von Leistung durch Attraktivität. Dann folgen Kriterien wie z.B. Larmoyanz. Wie das in einer professionellen Küche aussieht, wäre im Detail zu klären. Ich vermute aber mal, dass Frauen weniger am Prahlen, etc. interessiert sind und so eher ‚Untergehen‘, womit man direkt bei der Genderproblematik gelandet wäre. Die wiederum hat die hoch geschätze Kaltmamsell hier [ http://www.vorspeisenplatte.de/speisen/2007/11/frausein-ist-schlecht-fur-gehalt-und-karriere.htm ] knapp dargelegt hat.

    Dann noch eine Anmerkung zu den ‚bekannten TV-‚ Köchen und deren Attraktivität. Wird hier nicht in die mediale Attraktivitätsfalle getappt und eröffnet ein Paradox? Einerseits sucht man (vergeblich), wie hier, nach attraktiven Gestalten und vergisst andererseits darüber die Fähigkeiten. Sollte man dann nicht über mangelnde Attraktivität jubeln, weil es der ‚Beweis‘ der Fähigkeit und nicht der Telegenität ist?

  11. 11 fressack

    Herrlich. Ich geniesse das hier ungemein. Das Netz lebt.

    @kochwerkstatt &
    @vatel: Nigella Lawson hat ein Madonnengesicht, aber im Gegensatz zu Sophia Loren oder Frau Bellucci hat sie eindeutig zuviele Spaghetti gegessen. (Siehe auch „the main ingredient“ in einem älteren Post. Nein, ich kann immer noch nicht gescheit verlinken).

    Ihre Hüften sind jenseits von Gut und Böse.
    Komisch, noch niemand hat etwas über mich gesagt…
    Wo seid Ihr denn, Mädels?

  12. ja, dann jetzt aber her mit den hueftbildern.
    wobei: hueften immer gut.
    im uebrigen finde ich die debatte eh quatsch, mir doch egal wie koeche oder -innen aussehn, ich will ja keinen heiraten. denn kochen kann ich selber und es kann in der kueche nur eine geben. und aussehn tu ich auch ganz ok, jedenfalls besser wie die duerre sarah wiener und letztenendes muss der koerper der arbeit gewachsen sein, dh frau muss auch mal zentner kartoffeln stemmen koennen, und das kann ich. das mache ich sogar gerne.

  13. Seit ich vor vielen Jahren in einem schwedischen Kaufhaus ihr Kochbuch „Hej Tina!“ entdeckte habe, bin ich der schwedischen TV Köchin Tina Nordström verfallen. Und der attraktivste Koch bin natürlich ich, das da an mir dran ist nur Winterspeck, der geht wieder weg.

  14. Musste nach Paris kommen, wir haben da dann doch ein paar, auch rein optisch, ganz nett anzuschauende besternte Köchinnen wie Hélène Darroze, Anne-Sophie Pic……..Und hier in Paris kaufen die Frauen auch foie gras, Hummer & Langousten!

    Fressack, Du lebst einfach im falschen Land!!!

  15. 15 fressack

    Ich glaube es langsam auch. Vielleicht sollte ich mal auf Sightseeing-Tour (im wahrsten Sinne des Wortes) gehen.
    @mutant: Hüftbilder von Nigella gibt/gab es bei Kelly auf the main ingredient.
    Vielleicht sollte Nigella Lawson für mich kochen, und ich esse mit Frau Bellucci und Frau Nordström….
    Das würde ein wunderbarer Post…

  16. ich dachte er an fressack-hueften, die von nigella kenne ich und finde sie ganz normal, nur kochen mit so einem ausschnitt ist natuerlich hirnverbrannt, wie auch bei sarah wiener ja offenbar die (durchschnittlichen) titten wichtiger sind als das angebrannte, uninspirierte essen.
    hah, ich hab noch ne ganz niedliche dame: silvana von „the best“ (bbc), die auch manchmal bei ainsley assistiert und der typ ist im uebrigen der hotteste „koch“ (aka im tv essen zubereiter) der welt. ein 2 meter grosser schwarzer glatzkoepfiger metrosexueller, was kann man mehr wollen?

  17. eher, sollte das heissen.

  18. 18 fressack

    Wenigstens hat er eine ordentliche Frisur so wie ich. Bin ich jetzt auch metrosexuell?
    Die Dame ist ganz putzig, stimmt.

  19. ich seh schon, wir brauchen einen fressack-vodcast, zum hueften betrachten und metrosexualitaet bewerten.

  20. OT, bzw bezueglich veganer:
    „Another thing to consider: If you’re rigid about people not eating meat around you, your militancy may be serving an unmet emotional need for attention or control. If that’s the case, you’ll have better luck making an appointment with a psychotherapist.“
    http://www.chow.com/stories/10480
    da musste ich lachen.

  21. Als Frau mit guter Optik kann ich Julie Andrieu vorschlagen. Kennt man hier nicht, ich habe aber ein tolles Buch mit Entenrezepten von ihr in Belgien gefunden. Sie könnte aber 3-5 Kilo zulegen.

    Die Wiener sieht scheiße aus. Was nicht schlimm ist, aber sie kocht noch scheißer.

    Bei Männern sieht es optisch noch schwieriger aus. Im Fernsehen sind alle entweder hackfressig oder spießig.

    Eine Kollegin von mir hatte dieses über Henssler zu sagen: „Dem sprüht die Blödheit doch förmlich aus den Augen“.

  22. hm, die sieht ein bisschen nach gerhard schroeders beuteschema aus….
    hier:
    http://tofusofa.antville.org/stories/1735338/
    mein neues kochbuch, da sind schicke typen drinne und einige davon sind sogar koeche😉
    sebastien chabal ist leider kein koch, aber dafuer macht es vermutlich spass, fuer ihn zu kochen.

  23. 23 kochwerkstatt

    Nichts gegen die Profis. Aber auch Bloggerinnen stehen im Vergeleich nicht so schlecht da:
    http://www.youtube.com/profile?user=mrsglaze

    Eigentlich sogar besser.😉

    Ms. Glaze ist schon very charming.
    http://msglaze.typepad.com/

  24. 24 fressack

    Ich bin verliebt. Danke, kochwerkstatt.
    Dieses Video zeigt den wahren Wortsinn von foodporn.

    @loco en la cocina: Henssler hat einfach zu oft geboxt, denke ich.

    @mutant: Soviel Tiefsinn hätte ich von Amis nicht erwartet. Uneingeschränkte Zustimmung.
    Zum Thema Hüft-Vodcast sei hier schon mal auf die Idee verwiesen, die Sebastian Mittagesser und ich neulich bei mir in der Gruft auf den Tisch brachten: Ein echtes Treffen von all den Nasen hier, die sich eh gegenseitig lesen, kommentieren und/oder beschimpfen. Mehr dazu vielleicht morgen.
    Veganer müssen draussen bleiben.

  25. Der Schweizer Koch des Jahres 2008, Andreas Caminada, hat doch Pierce Brosnan-Qualitäten, was meint ihr, Ladies?

    http://tages-anzeiger.ch/dyn/news/vermischtes/800225.html

  26. Ich habe den Stimmen hier leider nichts hinzuzufügen, langweilt es mich doch zu sehr. Daher nehme ich mir eine Zwischenbemerkung heraus (um mal wieder den Leistungsaspekt einzuwerfen) und greife ein Stichwort von loco en la cocina auf: Julie Andrieu. Ich besitze ein Buch von ihr (Ma p’tite cuisine), dass sich mit dem Kochen von Supermarkt und Tiefkühlprodukten beschäftigt. Erstens sind hübsche Ideen drin, zweitens sind die TK-Produkte (picard, etc.) deutlich differenzierter in Frankreich. Da haben die es sicher besser.
    Und gut sieht die Dame alle mal aus – obwohl mich auch in der Kilofrage loco en la cocina anschließe.

  27. Das mit dem echten Treffen der Nasen bitte nicht so unauffällig verstecken. Ein solches würde mir sehr große Freude bereiten.

  28. Louie,

    sollte Nigella Lawson für Dich kochen und Monica Belluci sitzt mit am Tisch dann setz ich mich sofort
    in den nächsten Flieger. Was für grandiose Frauen……..

    Übrigens, Du solltest Dir mal den Fantasy-Film „Der Pakt der Wölfe“ anschauen, da gibt es hinreißende
    Szenen mit Monica Belluci als Geheimagentin des Paptes. 😉

    Ich wünsche Dir und Deiner Familie ein wunderschönes Weihnachtsfest und HAPPY NEW YEAR!!!

    Martin

  29. 29 B

    Bin noch neu hier, aber muss mal schnell Respekt zollen. Habe mich selten so gut in einem Blog amüsiert, wie diesem. Herrlich sinnloses Abschweifen aus dem elendigen (Koch-)Alltag und geistreiche Debatten über nichtige Kleinigkeiten…I am liking your style!

  30. 30 B

    Ach und im Übrigen: mit Ms. Glaze würde ich auch gerne mal Blätterteig ausrollen…

  31. 31 fressack

    @B: Dank, immer wieder Dank. That’s what we’re here for: to have f*****g fun.

    @kaltmamsell: Wenn wir das Feiertagsgeschäft ohne grosse Blessuren überstanden haben, poste ich nächste Woche einen Aufruf. Muss mich noch mit dem Mittagesser absprechen; geplant ist ungefähr März. Und zwar bei mir, weil das in der Mitte zwischen Berlin, Paris, München, Bremen und Basel liegt.

    @martin: Da ist ja noch ein bisschen hin, aber danke, gleichfalls.

  32. maerz ist leider ganz schlecht.
    eigentlich ist alles im ersten halbjahr 2008 schlecht. ab herbst bin ich aber wieder voll einsatzfaehig.

  33. 33 fressack

    @B: Mrs. Glaze würde ich gerne IN Blätterteig einrollen.

  34. 34 Gabriela

    Ausser zum Kinder gebären, für Hilfsarbeiten und als Nutten sind Frauen de facto überflüssig, weil Mäner das so wollen. Ist doch ein uralter Hut!

  35. 35 fressack

    Das ist eine sehr polemische Behauptung.
    Aber vielleicht übermittelst Du uns einmal ein Bilde von Dir, dann könnte man meine Theorie überprüfen.

  36. Hurra, der Fressack ist noch da!

    Liebe Grüße, Sus


Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s


%d Bloggern gefällt das: