Henssler, 11. – Ein Update.

18Nov07

Genau wie bei so mancher Talkshow – Schmidt & Co. – laufen sich manche Sendungen etwas tot. So ist auch bei Ganz & Gar Henssler die Brüllerdichte geringer geworden. Man muss sich mittlerweile minutenlang Hausfrauenkost ansehen, die zwar fachlich korrekt aber dennoch todlangweilig beschrieben wird. Gefüllte Paprika zur Primetime im TV und dafür noch Geld, das ist schon mutig von VOX. Oh, ich vergass zu berücksichtigen, dass in die Hackfüllung als kulinarischer Thrill Mozzarellakugeln eingefügt wurden. Na, dann.

Lustig war es doch an einigen Stellen:

„Joghurt entstand… bei den Thrakern….durch spontane Gärung“

Beim Bierteig: „Da müssen so kleine Stücke drinbleiben, also so leicht klumpig, das wird dann knusprig“

„Und durch die Hitze zieht sich der Dampf richtig in den Fisch“

„Kräuter ruhig mal ein bisschen grober hacken“ – Wusste ich es doch.

„Das Brühpulver schmeckt gut und reicht auch völlig aus“

Bemerkenswert ist auch die Beharrlichkeit, mit der der Herr Kollege fast in jeder Sendung behauptet, die Schärfe der Chilis sitze in den Kernen. Und dies auch noch mit völlig sinnlosen Versuchen zu beweisen versucht.

Ich kann mir nur vorstellen, dass die Prüfungskommission am Tage von Herrn Hensslers Prüfung vielleicht vorher ein Parfait/Espuma vom Küstennebel genascht hat.

Azubi Timo macht übrigens einen vernünftigen Eindruck.



8 Responses to “Henssler, 11. – Ein Update.”

  1. Dem Parfait/Espuma muss aber ein angebratenes Sashimi vom Apfelkorn vorangegangen sein. Um eine Grundlage zu schaffen.

  2. Tim Mälzer hat sich vergangene Woche offiziell aus dem Fernsehen und allen anderen Geschäften zurückgezogen, selbst sein Restaurant hat er bereits seinem langjährigen Geschäftspartner übergeben. Und auch für Henssler ist, zumindest im Fernsehen, kommenden Freitag schon Schluß, entäuschende Quote und so. Man bliebe aber in Kontakt, lässt Vox verlauten. Dafür läuft die überlange „Kocharena“ sehr erfolgreich. Sieht also so aus, als sei das Ende des Fernsehkoche-Booms noch nicht erreicht, lediglich Mälzer ging die Luft aus und Henssler kam einfach beim Publikum nicht so gut an.

    Genießen wir also nochmal die kommende Woche mit Henssler und Ihrer charmanten Blog-Begleitung, Fressack.

  3. Vielleicht könnte man die ehemalige Besatzung vom Klawitter-Bus reaktivieren. Klamotte könnte dann die Rolle des Grobkochs übernehmen.

  4. hahahenseler,
    der gehoert gehenselt!
    ich mir grad aus langeweile die essen&trinken gekauft (nach patsches weggang kaufe ich die nur noch sporadisch, wenn mir garnix duemmeres einfaellt), da ist ein henseler-beiblatt drinne.
    sein „editorial“:
    „ich bin im schwarzwald geboren, habe in schleswig-holstein gelernt und in amerika die ausbildung zum professional sushi chef absolviert. ein tolles fach!“
    mehr muss man ueber diesen kleinen vogel garnicht wissen, IMHO.

  5. 5 fressack

    Ich denke auch, dass das Boxen einen gewissen Einfluss auf seine Küche genommen hat.

  6. Habe letztens endlich mal geschafft Henssler zu schauen (habt Ihr einen Fernseher in der Küche?). Sein Gast war Chefredakteur Peter Lewandowski, herabgestiegen aus der Hummerwelt von Gala und Playboy, und was serviert im Henssler, der ins seinem Lokal wirklich fein und kreativ auf hohem Niveau kocht? Spinatlasagne, die auch genau das war: Spinat, Nudeln und Bechamelsoße (sah nicht nach Sauce aus) aus der Jenaer Kastenform. Lewandowski war sehr freundlich.

  7. 7 küchenchef

    ist schon fast ne frechheit was vox den henssler für nen mist kochen lässt. da verpflichtet man den vielleicht besten deutschen sushikoch, der ein mit 15 kochmützen dekoriertes reastaurant führt, der im ndr eine so interessante sendung macht und dann lässt man ihn gefüllte paprika machen.

    verstehe da das prinzip dahinter nicht.

  8. 8 fressack

    @sebastian: Nein, ich nehme solche Sachen auf, dann kann ich Werbung vorspulen und spare Zeit.
    @küchenchef: Nun sind 15 Punkte (1 Mütze Gault Millau) ja nicht die Welt und ob Herr Henssler der beste deutsche Sushikoch ist, wage ich bei der gezeigten Grobmotorik zu bezweifeln. Und wer sich schamlos öffentlich zu Brühpulver und Honig/Billigbalsamico (als Ersatz für teuren Essig) bekennt, dem traue ich nicht. Die Sendung im ndr lebt durch die putzig-kecke Moderatorin, dummgeschwätzt hat er da auch schon.
    Sein Sashimi vom Matjes war allerdings der Knaller. Hier nochmal der Originaltext: „Den Matjes schneiden wir jetzt in Stücke, dann ist das Sashimi“.


Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s


%d Bloggern gefällt das: