Pasta, die 1.

24Jun07

Angeregt durch das herrliche Pastarezept von lamiacucina – – habe ich in meinen Erinnerungen gekramt und bin fündig geworden.

Mein italienischer Freund und Trauzeuge Ottavio („Frezzinis“, Offenbach) machte eine Sauce zur Pasta, bei der selbst ich keine Fleischbeilage benötige:

In

120 ml bestem Ölivenöl

1/2 Knoblauchzehe

1 Handvoll entrindetes, 1-Tag-altes, in feine Brösel gecuttertes Weissbrot und

1 Handvoll gezupfte, nicht geschnittene Thymianblättchen

anziehen, salzen, pfeffern.

Knoblauch entfernen, schmoren, bis die Brösel leicht bräunen.

Und das dann mit Roberts Pici…..



No Responses Yet to “Pasta, die 1.”

  1. Schreibe einen Kommentar

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s


%d Bloggern gefällt das: