Respekt. – Mal grundsätzlich.

25Mai10

Da hier plötzlich so ein Wind aufkommt und es in anderen Blogs auch schon säuselt, muss ich doch mal meine Grundhaltung erläutern.

Ich dulde grundsätzlich erst einmal jeden. Jeden Idioten, jedes Genie, Politiker, Wissenschaftler und auch Unterhaltungskünstler. Selbst Kleriker dürfen sich meinetwegen tummeln.

Meine Toleranz ist ziemlich gross und es bedarf schon grober Verfehlungen wie die jetzt ans Licht gekommenen der kinderf***enden Kleidchenträger, dass sie endet und in offene Ablehnung umschlägt. Auch die Hirnexkremente einiger Mitglieder der Veganersekte – siehe Frau Ödema – nehme ich mit Humor hin. Die dürfen mit Dreck werfen und mich beschimpfen.

Ich mache mich lustig.

Man darf sich über meine Kochkünste, mein Schreibtalent, meine Figur und etliches mehr ruhig lustig machen. Ich mache das auch.

Aber Respekt? – Geertje rät in einem Kommentar zu Wikipedia und Nachdenken. Wohlan:

Respekt (lateinisch respectus „Zurückschauen, Rücksicht, Berücksichtigung“ bzw. respecto „zurücksehen, berücksichtigen“) bezeichnet eine Form der Wertschätzung, Aufmerksamkeit und Ehrerbietung gegenüber einer anderen Person (Respektsperson) oder Institution. Eine Steigerung des Respektes ist die Ehrfurcht, etwa vor einer Gottheit. (Quelle: Wikipedia)

Machen wir am Beispiel unserer bundesdeutschen Hüpfnudel Lena Meyer-Landrut doch mal fest: Wertschätzung? Ich kann das Kinderliedchen nicht mehr hören, es reicht. Das gleiche gilt für Aufmerksamkeit. Ich wechsele den Sender, wann immer es kommt. Und gar Ehrerbietung? Pfffft.

Also, dafür gibt es keinen Respekt. Wenn sie beim Grand Prix gewinnt, bekommt sie von mir Respekt, dass sie es geschafft hat, mehr nicht.

Und – noch mal grundsätzlich – Leute, die an Geister glauben und entsprechende Rituale ausüben, sich rationalen Gedankengängen verweigern, seien sie Christen, Moslems, Juden oder was auch immer, die bekommen von mir keinen Respekt. Niemals.



8 Responses to “Respekt. – Mal grundsätzlich.”

  1. 1 Holgi

    Respekt! Was das Bodenpersonal aller Gottheiten angeht bin ich hundertprozentig bei Dir.

    Und mal ehrlich: Lena nervt doch nur noch, im 60min-Takt wird sie in den Äther gejagt. Hier oben im Norden klappt nicht mal mehr Sender wechseln weil sie alle das Lied dudeln.
    Hoffentlich gewinnt sie nicht – dann hat dieser hochgepushte Hype wenigstens nächste Woche ein Ende…

  2. Du hast meine Aufmerksamkeit schon lange und ich schätze Deine Meinung sehr. Nur zur Ehrfurcht musst Du noch ‘ne Schippe drauflegen.

  3. 3 Geertje

    :-)

    Nun ist mir doch noch ein wenig nach unehrfürchtigem Feierabendgesäusel.

    Ich bin sicher, es war dir nicht ergangen, dass Wikipedia noch ein paar mehr Informationen bereit hielt.

    Ich mochte zum Beispiel diesen Abschnitt:

    “Der Ausdruck wird normalerweise auf zwischenmenschliche Beziehungen angewandt [...]. Respekt impliziert nicht notwendigerweise Achtung, aber eine respektvolle Haltung schließt bedenkenloses egoistisches Verhalten aus. Die Respektvorstellung ist etwas Vorausgehendes [...].”

    Hübsch auch die aufgezählten Varianten…

    Und irgendwie war ich dann doch ein wenig vom Lenchen weg. Ihr Lied mag auch ich nicht mehr hören. Mit ihrem Glauben hat das für mich genau NICHTS zu tun. Und ob sie beim Grand Prix gewinnen oder verlieren wird, ist mir auch ziemlich gleichgültig.

    Um es ganz pragmatisch zu sagen: Es mag Fälle geben (du hattest da ein abscheulich-passendes* genannt, denke ich), da Menschen sich das Recht auf Respekt verwirken. Grundsätzlich glaube ich aber, dass er jedem gebühren sollte. Manchmal fällt es mir persönlich durchaus schwer, tolerant und respektvoll zu sein, aber das bedeutet nun einmal nicht, dass Respekt per se verzichtbar wäre. Mir fallen auch andere Dinge schwer, die deshalb nicht gleich abgeschafft gehören.

    Im Übrigen behaupte ich, dass du eine gewisse Borniertheit pflegst, wenn du gläubigen Menschen jegliche Rationalität absprichst. Ich persönlich kann bestens mit deinem Weltbild leben, es erscheint mir allerdings bedeutend engstirniger als mein Kreuzkopp**. *g*

    * Nur weil das zuweilen verdrängt wird: Nicht jeder Priester ist ein Kinderf+++er.

    ** Weder katholisch noch evangelisch.

  4. @holgi: Hoffe ich mittlerweile auch. Dann brauche ich a) keinen Respekt zu zollen und b) bleiben uns die anderen Stücke, die sich ähnlich anhören, erspart.

    @hanswurst: Ehrfurch kannst Du bei mir erleben, wenn Katie Melua singt. Gestern abend beim Alsmann z.B. Da stimmt alles. Respekt.

    @Geertje: Ich werde hier nicht wieder Grundsatzdiskussionen über Glauben udn Wahrheit anfangen, wie damals bei meinem Fastenbeitrag, geschweige denn dulden. Ich halte es mit meinen Gesinnungsgenossen vom Atheist Media Blog (Blasphemieblog) und Esowatch. Die haben das durch und die entsprechenden Argumente/Beweise parat. Ich hingegen toleriere jegliche Art von Geistergläubigkeit, mache mich darüber lustig und gut ist. Aber Respekt kannst Du für diese Art der Realitätsverweigerung vonmir nicht erwarten. Niemals.

    @wortteufel: Das wusste ich nicht. Das hast Du bislang geschickt verborgen, oder aber es ist noch nicht so schlimm. Solange jedenfalls die Gläubigkeit keinen direkten Einfluss auf das Miteinander hat, glaub was Du willst.

    Ich glaube. Ich glaube, ich trinke jetzt noch einen Schoppen.

  5. 5 Geertje

    Ich glaube nicht, dass ich hier eine Glaubensdebatte vom Zaun brechen wollte. Ich bin nicht missionarisch unterwegs und ich halte es für eine Art des RESPEKTS, einem Menschen, der so deutlich nichts vom Glauben wissen möchte, diesen nun nicht wie Sauerbier anzupreisen. *g*

    Es amüsiert mich aber, dass mein kleines “Outing” ein Grund zu sein scheint, die durchaus nett vorgetragenen (Wikipedia)Argumente gleich gar nicht weiter zu beachten. :-)

    Keine Sorge, wir können es getrost hierbei belassen. Dir sei dein Schoppen gegönnt und ich leide auch keine Seelenqual. Prost!

  6. Ich habe einfach keine Zeit, akribisch allen Argumenten nachzugehen.
    Diese Freiheit nehme ich mir. Und das “Prost!” verbindet doch schon ein bisschen.

    Übrigens ist das Zuprosten auch eine Art der Ehrerbietung und des Respekts.
    Danach bin ich höchst respektvoll.

  7. 7 Gelangweilt

    das blog hier ist einfach nur noch peinlich.
    anfangs noch ganz witzig, als der porenschliesser-joke noch zum schmunzeln war, mittlerweile ein unerfreulicher erguss eines frustrierten…

    • Eines gelangweilten… ja, was denn?
      Reicht es nicht mal zu einer ordentlichen Beschimpfung?

      Wer anonym einfach nur Kopffürze ins Netz entlässt, wird von mir schon gleich gar nicht ernst genommen.
      Arme Haut.


Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ photo

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s


Folgen

Erhalte jeden neuen Beitrag in deinen Posteingang.

%d Bloggern gefällt das: