Archive for März, 2010

Tief enttäuscht darüber, dass mir auch die katholische Kirche auf mein dringendes Bedürfnis nach innerem Frieden nicht behilflich sein kann, habe ich mich nunmehr zum einzig konsequenten Schritt zur Erlangung meines Seelenheils entschlossen. Ich werde vegan. Keine Bilder mehr von Blutwurst und Geselchtem, von Krusten und Gepökeltem. Ich hoffe nur, dass ich auch bei Ava […]


In meiner losen Reihe der Veganerbeobachtung richtet sich mein Augenmerk auch auf die Nahrungsaufnahme dieses lustigen Völkchens. Es gibt natürlich auch bei dieser spinnerten Sekte Blogs, die sich mit Ernährung beschäftigen oder sich zumindest bemühen, den Artgenossen Tips zu geben, wie man Verweigerung, Entsagung, Vermeidung und Ersatz in mehr oder weniger anregende Gebrauchsanweisungen packt. Lustig […]


Pfiffig, das neue Format. Zwei Köche mit fundierter Ausbildung und Erfahrung kochen direkt gegeneinander in täglich wechselnden Restaurants. Jeder kauft ein für ein 3-Gang-Menü und kalkuliert selbst. Die Gäste wählen und können bis zu 3 € abziehen oder zuzahlen, je nach Gusto. Sieger ist der Kandidat mit dem höchsten Gewinn, sprich Umsatz minus Einkauf. Ziemlich […]


Der folgende Artikel von Captain Cork kann nicht unwidersprochen bleiben: “Die “Zeit” berichtet vom Comeback des Apfelweins. Doch der Captain kann an diesem Antiwein nichts finden. Manche Irrtümer werden auch durch Engagement nicht wahr. Und aus einem Notstandsgetränk wird kein Saft der Massen. Es ist der Reiz des Beschädigten. Es ist die Kultivierung der Armut. […]


Ein Küchenmesser, das nach Karotten riecht, muss nur durch eine rohe Zwiebel gezogen werden, der unangenehme Geruch verschwindet.


Sommelier 2.0

27Mär10

Das Zweite ist doch der Kultursender. Ich werde  mich umgehend hier nach dem neuen Berufsbild Wurstwassersommelier erkundigen. Vielleicht sollten kritzlibär und ich doch noch umschulen auf unsere alten Tage.


Ostern wirft seinen Schatten voraus, Ehrfurcht macht sich breit, im Ton und im Handeln. Nur so ist zu erklären, dass ausgerechnet der Meister der unverbindlichen Aussagen, Anfragen und Statements, Lanz, am Ende der Ostersendung anfing, von den historisch nicht belegbaren, völlig unsinnigen Erlebnissen und Auferstehungen eines galiläischen Wanderpredigers vor 2.000 Jahren zu faseln. Das gehört […]



Folgen

Erhalte jeden neuen Beitrag in deinen Posteingang.